Team

barefoot-yoga

Dore

Dore ist Yoga- und Meditationslehrerin, Körpertherapeutin, Ärztin und Gründerin von barefoot- yoga Göttingen.

Sie unterrichtet seit 20 Jahren Yoga, Meditation und Achtsamkeit. Ursprünglich lernte sie in Indien klassisches Hatha-Yoga. Seitdem prägten und inspirierten verschiedene Lehrer*innen und Stile ( Iyengar- Centered- Anusara- Jivamukti- Kundalini- und Kriya Yoga, sowie Yogatherapie) ihre eigene Art, Yoga zu verstehen und weiterzugeben. Sie liebt es, zu erforschen, wie es gehen kann, ganz mit dem eigenen Körper in  Kontakt zu sein – auf der Matte und darüber hinaus.

Kira

Kira ist Lehrerin, Universitätsdozentin und seit zehn Jahren Yogalehrerin. Neben Open-Stunden und Kursen aller Niveaus unterrichtet sie pränatales Yoga, gibt Yogawerkstätten, Workshops und Kirtans.

Mit ihrem australischen Mann hat sie viele Jahre im Ausland verbracht und Yogastunden und -ausbildungen auf der ganzen Welt besucht. Die Wurzeln ihres Yoga liegen im Sivananda und Ashtanga Yoga. Durch ihre Faszination mit Mantras und Mythologie fand sie ihr Zuhause schließlich in Sianna Shermans Rasa Yoga. Sie hat nie genug davon, Yoga zu erforschen und zu erkunden.

Adrienne

Adrienne ist Ärztin & Yogalehrerin. Die Basisausbildung zur Yogalehrerin hat sie bei barefoot-yoga Göttingen absolviert. Die Faszination des Yogas liegt für sie in der Erkenntnis, dass Yoga viel mehr ist als körperliche Praxis.

Yoga ist für sie  ein wunderbarer Weg, unser Leben wieder in Einklang zu bringen und gleichzeitig eine Entdeckungsreise zu uns selbst, auf der wir immer wieder – äußeren und inneren Widerständen zum Trotz – versuchen herauszufinden, wer wir sind und was wir wirklich wollen.

Bekka

Bekka studiert Sportwissenschaften mit den Schwerpunkten in Prävention und psycho-sozialer Gesundheit.

“Mich faszinieren Menschen, Körper, Bewegung und Gesundheit. Yoga gibt mir die Möglichkeit all das zu verbinden. In Verbindung mit mir, meinem Körper, meinen Gefühlen und dadurch zu innerer Kraft und Selbstbestimmung zu finden. Ich liebe es diese Energie und Kraft beim Yoga zu spüren und in meinen kraftvollen Yogastunden weiter zu geben!

Charlotte

Durch Yoga komme ich immer wieder bei mir an. Yoga macht mich KLAR, hält mich LEBENDIG und INSPIRIERT mich seit knapp 20 Jahren immer wieder aufs Neue.

Wie ich Yogalehrerin wurde? Zunächst betrachtete ich Yoga und auch die Meditation als meinen persönlichen Schatz, mein privates Forschungslabor. Später schlug ich in meinem Psychologiestudium den Bogen zu den mich faszinierenden fernöstlichen Bewusstseinsdisziplinen und Mind-Body-Ansätzen und war dann einige Jahre aktiv in der Achtsamkeits- und Meditationsforschung. Im Laufe der Zeit wurden meine Schwerpunkte immer anwendungsorientierter. Statt im Labor zu untersuchen auf welche Aufmerksamkeitsprozesse sich Zen-Meditation auswirkt, beschäftigte mich eher die Frage wie ich 26 quirlige Grundschulkinder in eine Stille-Übungen führe.
Im Sommer 2016 ergriff ich die Gelegenheit diese Spur weiterzuverfolgen und absolvierte bei  barefoot- yoga Göttingen die Ausbildung zu Yogalehrerin.
Mein Stil? Klar, sanft und nährend, gerne auch dynamisch. Immer dabei in meinen Stunden, zumindest im Hintergrund, der wichtigste Pfeiler meiner persönlichen Praxis: Die Meditation. Nicht zuletzt deshalb führt der Atem oft wie ein roter Faden durch meine Stunden.

Herzensthema bleibt für mich, dass wir das was wir auf der Matte kultivieren nämlich Präsenz und eine Haltung von freundlicher Neugier, in den Alltag tragen und dort verankern.

Julia

Julia ist Psychologische Psychotherapeutin, Psychoanalytikerin und Yogalehrerin. Ihre Yogalehrerausbildung hat sie bei barefoot-yoga Göttingen absolviert.

Ein Yogakurs im Studium hat mich vor vielen Jahren mit Yoga in Kontakt gebracht. Im Laufe der Zeit ist Yoga für mich immer mehr zu etwas geworden, das weit über die physische Asanapraxis hinausgeht. Yoga vermag uns immer wieder auf das Gegenwärtige und das Wesentliche zu zentrieren, Verbindung entstehen zu lassen zwischen Kopf und Herz, Stille und Bewegung, uns und unserer Umwelt. Dabei fasziniert mich, dass es im Yoga und durch Yoga auch nach Jahren immer wieder neue, tiefere Schichten zu entdecken gibt. So ist Yoga für mich, mittlerweile neben der Asanapraxis vor allem in Form von Meditation, zu einem wichtigen Teil meines Alltags geworden.

Ich freue mich, wenn ich davon etwas weitergeben und in meinen Stunden dazu beitragen kann, dass du im Zusammenspiel von Körper, Atem und Präsenz im Hier-und-Jetzt deinen ganz eigenen Yogaweg für dich erkundest.

Herzensthema bleibt für mich, dass wir das was wir auf der Matte kultivieren nämlich Präsenz und eine Haltung von freundlicher Neugier, in den Alltag tragen und dort verankern.

Kathrin

Kathrin ist Yogalehrerin & Ärztin. Ihre Ausbildung zur Yogalehrerin absolvierte sie bei Young Ho Kim. Bei Patricia Thielemann absolvierte sie eine Prä-und Postnatal Yogaausbildung.

Kathrin ist sowohl begeisterte Lehrerin, als auch immer wieder gerne Schülerin. So besucht sie regelmäßig Kurse und Workshops bei international anerkannten Yogalehrer*innen, zuletzt von Katchie Ananda, David Lurey und Alexander Harfield.

Yoga ist für Kathrin eine wunderbare Möglichkeit, mit sich selbst näher in Kontakt zu kommen. Ihre Stunden sind oft einem bestimmten Thema gewidmet und zeichnen sich durch einen von Musik getragenen Flow aus, in dem Atem und Bewegung immer mehr zusammenfliessen können.

Meike

Meike ist hauptberuflich Pädagogin und systemische Familientherapeutin und nebenberuflich Yoga-Lehrerin für Vinyasa (500h AYA), pre- und postnatales sowie Birthlight Baby-Yoga.

Weiterhin ist sie als Referentin im Bereich pre- und postnatales Yoga tätig. Inspiriert durch Weiterbildungen in Yin, Hatha und Jivamukti Yoga sowie Pranayama bieten ihre Stunden sowohl kreative, kraftvolle Yoga-Flows als auch immer wieder Momente der Ruhe, des Durchatmens und Entspannens. In allen Bereichen liegt ihr die Verbundenheit mit sich selbst, dem eigenen Körper, den eigenen Emotionen und Gedanken besonders am Herzen, da sie die Voraussetzung ist, um Verantwortung für sich, für Andere und die Umwelt zu übernehmen.

Melanie

Melanie ist Betriebswirtin, Universitätsdozentin und Yogalehrerin.

Meine Yogalehrerausbildung habe ich im Vinyasa Yoga absolviert, das sich durch fließende Bewegungen im Einklang mit der Atmung auszeichnet. Hinzu kamen diverse Weiterbildungen u.a. zu prä- und postnatalem Yoga. Dieses Wissen sowie meine persönlichen Yoga- und Meditationserfahrungen fließen in meine Yogastunden ein. Meine Stunden sind oft dynamisch, auch mal kraftvoll und herausfordernd, mal ruhig, immer auch entspannend, meist von Musik begleitet, mal laut, mal leise. Das Gefühl beim und nach dem Yoga ist für mich jedes Mal großartig: gestärkt und mobilisiert, aufgerichtet und leicht, gleichzeitig eine entspannte Schwere im Körper, die Gedanken zur Ruhe gekommen. Genau dieses Erlebnis, hoffe ich auch den Teilnehmer*innen in meinen Yogastunden weitergeben zu können.

Nicolas

Die Leidenschaft zum Yoga kam für Nicolas ganz überraschend. Auf der Suche nach einem Ausgleich zum Laufen stolperte er 2009 über eine Power Yoga Stunde und war sofort fasziniert.

Schnell stand für ihn fest, dass er seine Yogapraxis vertiefen möchte. Als Basis absolvierte er eine 780h Ausbildung bei Yoga Vidya in Bad Meinberg. Im Anusara Yoga (500h bei Christina Lobe / Berlin) lernte er die Ausrichtung des Körpers und der Energieflüsse, im Yin Yoga (Dirk Bennewitz / Hamburg) das jeder Körper einzigartig ist und das Spüren wichtiger ist als die äußere Form. Im Herbst 2018 beendete Nicolas die orthopädische Yoga Therapie nach Prinzipien der Spiraldynamik  (Lilla N. Wuttich / Berlin).

Sein Unterricht zeichnet sich durch Freude und Begeisterung aus und vereint all die Elemente die Nicolas in seinen verschiedenen Ausbildungen gelernt hat. Dabei ist es ihm neben gezielten Ausrichtungsprinzipien wichtig, den Schüler*innen Raum zu gegeben, sich selbst immer tiefer zu entdecken und selbst zu akzeptieren.

Sina

Sina ist Juristin, Universitätsdozentin und Yogalehrerin. Die Erfahrung, wie durch die Verbindung von Atem und Bewegung auch über die Matte hinaus immer mehr Raum und Tiefe entsteht, prägte ihren Yogaweg, der sie zur Ausbildung im barefoot-yoga führte.

Alles ist im Fluss und Yoga ein Weg, um einzutauchen. Ein wichtiges Element ist für Sina die
dynamische Asanapraxis, die mal kraftvoll und fordernd, mal ruhig und sanft sein kann –
genauso Vielgestaltig wie das, was das Leben mit all seinen Farben für uns bereithält. Der
Atem schafft hierbei die Verbindung von Innen und Außen. Er lässt alles, was uns jeden
Moment aufs Neue begegnet, fließend, leicht und durchlässig werden, sodass wir einfach sein
können.

Sophie

Sophie ist Ethnologin und Yogalehrerin.  Sie begeistert die Vielfalt von Yoga und freut sich ihre Leidenschaft in ihren Stunden mit Anderen teilen zu können.

Auf ihrem Weg prägten sie verschiedene Yogalehrer*innen  und Yogastile (Hatha Yoga, Vinyasa Power Yoga, Ashtanga Vinyasa Yoga, Yin Yoga, Yogatherapie). Ihre eigene Ausbildung absolvierte sie im Asthanga Vinyasa bei Anna Rosso und Anke Shenar.

Die tägliche Yogapraxis hilft ihr im Trubel des Alltags den Fokus zu behalten, das Gedankenkarussell zu entschleunigen und das Leben achtsamer und bewusster zu leben.

Neben den entspannenden und ruhigen Seiten des Yoga, schätzt sie auch die körperlich Fordernden. Sie unterrichtet ein kraftvolles und fließendes Yoga, in dem der ganze Körper zum Erlebnisort der Atmung und der Verbindung zwischen der inneren und äußeren Welt wird.

Sukie

Meine Yogareise hat mit der Yogalehrerausbildung im barefoot-yoga begonnen, weil ich seit vielen Jahren Fitnesskurse gebe und mir klar geworden ist, dass ich auf Dauer einen weniger körperlich anspruchsvollen Weg einschlagen wollte. Durch die Ausbildung ist Yoga für mich jedoch viel mehr geworden.

Yoga steht für mich für die Verbindung zu mir selbst – in Kontakt zu treten mit meinem Körper, meinen Gedanken und meinen Gefühlen und mir für diese Dinge mehr Zeit zu nehmen. Auf dieser Reise ist die Meditation für mich zum wichtigsten Begleiter geworden. Ich unterrichte sanftes Yoga mit dem Fokus darauf, sich selbst zu spüren und weniger das Ziel zu haben eine perfekte Körperübung auszuführen oder besonders flexibel zu werden. Ich versuche in meinen Kursen viele unterschiedliche Aspekte einfließen zu lassen, die zeigen, was Yoga alles sein kann: Atmung, Achtsamkeit, Asanas, Meditation… Denn Yoga ist für jeden etwas anderes und ich wünsche mir, dass jeder etwas aus meinen Kursen mitnehmen kann, um seine eigene Reise zu beginnen oder fortzuführen.

Tanja

Im Oktober 2009 entdeckte ich Yoga für mich. Ich besuchte verschiedenste Yogastunden, nahm an Workshops und Kirtans teil, lernte in all den Jahren unterschiedliche Yogastile, Lehrer*innen und Yogis kennen.

Es folgte meine Ausbildung zur Yogalehrerin bei barefoot Yoga Göttingen, die ich im Juni 2017 abschloss. In den vielen wunderbaren Yogastunden mit tollen Lehrer*Innen habe ich gelernt, dass Yoga weitaus mehr ist als anstrengende Körperhaltungen. Yoga beginnt für mich im Körper und im Herzen, bedeutet achtsam zu üben und intuitiv auf den Körper zu hören und sich mit dem Atem zu verbinden. Es soll uns kräftigen, erden, durchlässig machen und dabei helfen die eigene Persönlichkeit zu entfalten und liebevoll zu uns selbst und allen Wesen zu sein.
Ich freue mich dies mit viel Freude und Herzlichkeit weitergeben zu können. Meine Yogastunden beinhalten die klassischen Aspekte des Yogas wie Pranayama, Meditation, Chanten und Asanapraxis in Verbindung mit fließenden Sequenzen und einer bewussten Atmung.

Anton

Anton ist Physiker & Held*innenreisenleiter & Lehrer der F.M. Alexandertechnik. Seit 15 Jahren forscht er begeistert an den Zusammenhängen von Körper und Bewusstsein und was uns wachsen lässt.

Seine eigene Heldenreise war für ihn ein Durchbruch und ihre Schönheit und Potential hat ihn so fasziniert, dass er sich dieser Arbeit aus vollem Herzen verschrieben hat. Die Alexandertechnik ist für ihn ein faszinierendes Mittel zur Integration und zur achtsamen Entfaltung und ergänzt die intensive Arbeit in den Workshops wunderbar.

Während seiner Promotion in Humanbiologie beschäftigte er sich mit dem neurophysiologischen Verständnis von Höhenangst und veröffentlichte eine Reihe neurowissenschaftlicher Artikel. Er ist Mitgründer von EyeSeeTec GmbH, einem Medizintechnikunternehmen.

Spiritualität ist für ihn kein Widerspruch zur Naturwissenschaft – und Menschen wieder in Verbindung mit sich, und dem, was größer ist als wir, in Verbindung zu bringen, ein großes Anliegen.

new teachers

Anne

Yoga bedeutet für mich, durch Bewegung zur Stille und tieferer Selbsterfahrung zu kommen.

Die Bewegung findet dabei für mich nicht nur rein körperlich, sondern auch geistig und emotional statt. Deshalb ist mir ein Fokus auf den Atem, körperliche Empfindungen und Gefühle beim Yoga besonders wichtig. Für mich ist das ein Weg, um ohne Bewertung wahrzunehmen, was jetzt da ist. Mich fasziniert außerdem die Wechselseitigkeit von Anspannung und Entspannung, Kraft und Sanftheit, Bewegung und Stille. Diese Zweiheit kann Yoga für mich vereinen. Über die Bedeutung von Yoga auf persönlicher Ebene hinaus beschäftigt mich die Frage, in welchem Verhältnis Yoga und Gesellschaft stehen und wie sie aufeinander wirken (können).

Ann-Katrin

Ann-Katrin ist Lehrerin. Sie unterrichtet an der Schule und an der Universität. Die Basisausbildung zur Yogalehrerin hat sie bei Barefoot Göttingen absolviert.

Ihre Yogareise begann 2014 ganz unspektakulär im FIZ in Göttingen. In 2018 entdeckte sie das Ashtanga Yoga für sich. Ende 2019 reifte dann die Entscheidung Yogalehrerin zu werden, um das Mehr, das Dahinter, eine tiefere Bedeutungsebene des Yogas zu erkunden.

Yoga ist für sie Meditation in Bewegung, Tanz mit dem Atem und ein tiefes Gefühl von Verbundensein. Ihre Asanapraxis ist geprägt von dynamischem Flow, in den sich aber gerne auch sanfte Elemente einfügen können. Für sie ist es wichtig, ein bestimmtes Thema in den Mittelpunkt der Praxis zu stellen.

Ihr Herzensthema ist es beim Unterrichten eine Insel für dich zu schaffen, auf der nur der gegenwärtige Augenblick zählt, was dir die Möglichkeit gibt, ganz bei dir anzukommen.

Arnika

Während meiner Basisausbildung als Yogalehrerin im barefoot-yoga Studio habe ich gelernt, wie facettenreich Yoga ist und uns auch über das Körperliche hinaus bewegen und berühren  kann. Im New Teacher-Training freue ich mich, meine Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Charlotte

Meine Liebe zum Yoga habe ich vor einigen Jahren in den Hochschulsportkursen im barefoot-yoga entdeckt und sie hat mich 2020 genau dort in die Yogalehrer:innenausbildung geführt.

Über die Jahre und vor allem in der intensiven Zeit der Ausbildung ist Yoga für mich sehr viel mehr geworden als eine wöchentliche Asana-Praxis. Yoga bedeutet heute für mich vor allem, mich in einer liebevollen Wahrnehmung meiner selbst zu üben.

Mein Yogastil ist minimalistisch und ruhig, damit genügend Raum und Zeit entsteht, um in Kontakt mit dem eigenen Körper, den eigenen Gedanken und den eigenen Gefühlen zu treten und dabei einen wahrhaftigeren Zugang zu sich selbst zu suchen. Eine wichtige Rolle spielt für mich deshalb der Atem als Mittel der Konzentration und Verbindung.

Johanna

Yoga macht mein Leben so schön farbenfroh. Deshalb habe ich mich dieses Jahr dazu entschieden, meine Basisausbildung zur Yogalehrerin im Barefoot-Zentrum zu absolvieren.

Für mich bedeutet Yoga Zeit für mich, in der ich mich mit allen Facetten wahrnehmen kann, getragen durch den Atem in Kombination mit Bewegung, Tanz und Mantras. Yoga ist meine Ruheinsel im auch mal stressigen Alltag, auf der ich einfach nur da sein und nachspüren kann. Es ist außerdem meine Energiequelle, die ich immer wieder anzapfen und aus ihr schöpfen kann. Dies gibt mir ein unglaubliches Gefühl von Freiheit & Leichtigkeit, aber gleichzeitig auch eine tiefe Verbundenheit zu mir selbst & zu anderen. Fest verwurzelt mit Leichtigkeit im Herzen…auf der Matte und darüber hinaus. Das ist, was ich mit anderen Menschen teilen möchte. Für meine Stunden lasse ich mich dafür immer wieder aus der ganzen Fülle des Yoga inspirieren und versuche ganz verschiedene Aspekte einfließen zu lassen.

Katharina

Aus Neugierde und auf der Suche nach mehr Ruhe im Alltag, nahm ich 2013 an meiner ersten Yogastunde im Barefoot teil. Schnell merkte ich, dass das Potential, das Yoga mit sich bringt, für mich eine ganz neue Welt eröffnete, die ich weiter erforschen wollte.

2016 durfte ich Teil des ersten Durchgangs der Yogalehrer*innenausbildung im Barefoot sein. In meinem Beruf als Lehrerin an einer Gesamtschule unterrichtete ich in der Folgezeit Yoga für Kinder und Jugendliche. Nach der Geburt meines Sohnes und fasziniert vom weiblichen Körper und der Schwangerschaft, machte ich 2019 eine Fortbildung für Pränatales Yoga in Köln und unterrichtete anschließend fortlaufend Yogakurse für Schwangere.

Yoga ist für mich, besonders auch in der Verbindung mit Meditation, eine wunderbare Möglichkeit, den eigenen Körper zu spüren, dabei immer mehr bei sich zu landen und  so Zugang zu einem tieferen Verständnis unserer Selbst zu finden. Meine Art Yoga zu unterrichten, würde ich als ruhig, intuitiv und sanft beschreiben.

Lena

Ziemlich sicher: ohne Yoga wäre die Beziehung zu mir selbst und besonders zu meinem Körper heute eine andere in vielen Aspekten –  aber besonders eine weniger bewusste, und eine weniger nachsichtige.

Vor meinem ersten Kontakt mit Yoga 2014 stelle ich es mir ungefähr so vor: immer ganz sanft und immer ganz entspannend. An das fast magische Körpergefühl nach meiner ersten Stunde erinnere ich mich noch gut: ganz warm. Ich bin auf eine gute Weise erschöpft, gleichzeitig aber auch wach. Und merke aber auch ziemlich schnell: Yoga ist sanft und entspannend, aber auch fordernd und kraftvoll. Hier lösen sich vermeintliche Gegensätze auf.

Yoga schafft für mich Verbundenheit, mit mir selbst und zu anderen, setzt mich in meinen Einzelteilen immer wieder neu zusammen und ist Heimkehr zu mir. Mit das Beste an Yoga: es ist nie abschließend entdeckt, es fühlt sich immer wieder anders an und selbst in Körperhaltungen, die ich schon seit Jahren macht, gibt es immer noch neue Aspekte zu entdecken. Und mal abgesehen davon ist es auch einfach super sich zu bewegen und dabei die eigene Kraft zu spüren.

Lisa

Mein Yogaweg begann 2016 in meiner Studienstadt Leipzig – eher zufällig. Ein kleines, liebevoll eingerichtetes Yogastudio direkt neben meiner Wohnung machte mich neugierig. Schon nach der ersten Stunde ohne zu wissen, was mich erwartet, spürte ich direkt die positiven Effekte.

Über einen Yoga-Workshop bin ich Ende 2017 zudem auf Ayurveda und die ayurvedische Lebensweise gestoßen. Ich bin so dankbar dafür und weiß, dass alles kein Zufall war, denn mit Yoga & Ayurveda konnte ich meine häufig auftretenden Erkrankungen endlich ziehen lassen.

 

Aus Liebe zum Yoga und aus Überzeugung den Yogaweg zu leben, war ich 2020 Teil der Yogalehrerausbildung im barefoot.
Ich freue mich auf dich – ich nehme dich mit auf eine Reise durch deinen Körper zu dir selbst. In meinen Stunden lasse ich meine ayurvedischen Kenntnisse einfließen. Ich lege großen Wert auf eine ganzheitliche Yogapraxis aus Asanas, Pranayama, Mantra und Mediation. Denn Yoga ist so viel mehr, als du bisher vermutest.

Michi

Michael ist Umweltwissenschaftler, Shiatsu Masseur und Yogaleher. Seit 2015 ist er Yoga-begeistert und nimmt am new teachers Programm teil, um Erfahrungen durch das Anleiten zu sammeln.

Yoga ist für Michael ein Weg Körper, Geist und Atem zusammen in Fluss zu bringen und in achtsamen Kontakt mit sich selbst zu treten. Wichtige Bestandteile seiner Yoga Stunden sind das Lösen überschüssigen Haltens und das anatomisch günstige Ausrichten der Haltungen, damit diese leicht und stabil werden.

Rebecca

Mein Yogaweg begann mit der Yogalehrerausbildung bei barefoot-yoga. Begonnen als Ausgleich zu meinem Job, verwob sich Yoga immer mehr mit meinem Alltag und wurde zu einem essentiellen Teil meines Lebens. Yoga bedeutet für mich, mich immer klarer wahrzunehmen und auf den Moment auszurichten.

Der Schritt auf die Matte ist für mich wie das Eintreten in einen heiligen Raum. Dieses Gefühl möchte ich in meinen Stunden weitergeben. Ich unterrichte einen fließenden Yogastil, der auch manchmal fordert, der aber vor allem immer wieder einlädt ganz bewusst bei sich anzukommen. Ich ziehe einen großen Teil meiner Inspiration und meiner Energie aus der Natur. Die Kraft der Natur spielt daher in meinen Stunden immer wieder eine wichtige Rolle.

Solá

Solá hat in Chile zum Hatha-Yoga gefunden und ist seitdem inspiriert
und fasziniert auf der Matte.

Yoga bedeutet meinen Körper und Geist flexibler werden zu lassen, wie
auch sanfter und respektvoller mit meinem Körper umzugehen. Das Schöne
am Yoga ist, dass der Prozess ganz individuell ist und doch gemeinsam
gegangen werden kann. Ich freue mich ein Stück gemeinsam mit euch zu
gehen/zu praktizieren!

Susi

Im Jahr 2000 entdeckte ich Yoga für mich, ich besuchte einige Yogastunden und Workshops, dabei habe ich die vielen positiven Aspekte gespürt, vom gesteigerten körperlichen Wohlbefinden bis zum Genuss von Savasana.

In den vergangenen 20 Jahren habe ich viele Workshops besucht. Unter anderem in Frankfurt, Hamburg und Taipeh lernte ich Yogastile wie Aerial Yoga, Flow Yoga, Power Yoga und Iyengar Yoga näher kennen.

Yoga versetzt uns in Zustände, die wir als Menschen brauchen: mal kraftvoll und fordernd, mal ruhiger und genussvoller mit Zeit zum Loslassen. Mit der Liebe zum Yoga entschloss ich mich für die Yogalehrerausbildung im Barefoot und freue mich mein Erlerntes weiterzugeben.